Vegane Pfannkuchen

Die Idee zu diesem Rezept habe ich von einer anderen Homepage, habe das Rezept allerdings im Zuge meiner jetzigen Weltreise verändert. Es ist so simpel und schnell gemacht. Kein Ei, keine Milch. Einfach nur Mehl und Wasser. Ich hätte vorher nicht gedacht, dass das schmeckt. Ich war sehr kritisch, aber ich muss sagen, es schmeckt super. Süß oder herzhaft, je nach Geschmack! 🙂 Ich habe veganes Vanilleeis und Brombeeren darauf gemacht. mmmmmh 🙂

Wenn man Unterwegs ist und nicht an alle Zuaten oder Küchengeräte kommt, sind diese Pfannkuchen auch ganz hervorragend. Als wir hier in Kolumbien das erste Mal nach über fünf Monaten eine Küche hatten, haben wir als erstes Pfannkuchen gemacht. Wie habe ich die vermisst. Und da es in der Gemeinschaftsküche weder Mixer, noch Waagen gab, habe ich einfach einen Becher (ca. 200 ml Fassungsvermögen) genommen und es damit abgemessen. Den Teig habe ich mit einem selbst gebauten Schneebesen (Yay, mein Freund ist ein Bastler 😀 ) gerührt. Hat alles super geklappt und die Pfannkuchen schmecken köstlich!

 

P1060479

 

 

Zutaten für 4 Pfannkuchen:

 

  • 250 gr Mehl (2 Cups)
  • 400 ml Wasser (oder Pflanzendrink oder Halb/Halb) ( 2,5 Cups )
  • 40 ml Sprudel (habe ich im Urlaub komplett weg gelassen)
  • Prise Salz
  • 1-2 El Zucker (wenn man sie süß isst)
  • Optional: 1 ganz fein zerdrückte Banane (für süße Pfannkuchen)
  • 5 gr Natron
  • 2 El Essig
  • Obst, Marmelade, Zimt/Zucker (je nach Geschmack)
  • Öl oder Margarine zum braten

 

 

 

Zubereitung:

Zuerst die trockenen Zutaten miteinander verühren. Dann langsam die Flüssigen stetig unterrühren und mind. 30 Minuten quellen lassen. Im Anschluss den Sprudel und den Essig unterrühren. Wer mag, kann anstelle des Natrons und des Essigs eine sehr fein gematschte Banane untermengen.

Fett in einer Pfanne erhitzen und die Pfannkuchen von beiden Seiten Goldbraun braten. Vor jedem Pfannkuchen neues Fett schmelzen. Wer es fettarm mag, kann das Fett mit einem Pinsel oder einem Paper verstreichen.

Belegen nach Geschmack!

 

P1060481

 

Guten Appetit! 😀

 

Advertisements

15 Gedanken zu “Vegane Pfannkuchen

  1. Wird mein Abendbrot heute.. bin gespannt wies schmeckt. Ich kenn‘ die Eierkuchen (werden bei uns so genannt) auch nur klassisch. Aber Mischung Mehl und Wasser pur.. warum nicht, mal was Neues. Liter Apfelmus oben drauf, lecker. Ich geb‘ Meldung über das Ergebnis des Gaumen-Tests.. ;o)

      1. Ich bin ein wenig zwigespalten- bzw. gebacken. Beim braten rochen sie ganz lecker und wohlbekannt. Das Essen war okay, aber doch etwas gewöhnungsbedürftig. Ich vermute aber, dass das nicht am Fresschen selbst sondern wohl an der ‚Bearbeitung‘ liegt. Entweder ist Dinkel-Mehl nicht das Richtige für sowas, oder ich hätte doch Öl anstelle Margarine nehmen sollen. Oder aber, ich hab sie zu dick gemacht. Ich werd‘ das definitiv nochmal nachholen.. ist ja schnell hergerichtet, so’n Versuchs-Essen. :o)

      2. Ich mache sie super dünn. Fast wie ein Crepes. Versuche das nochmal. 🙂
        Kenst Du Albaöl?
        Das hat ein leicht buttriges Aroma. Ist aber Rapsöl.
        Das nutze ich für so Gerichte.
        Dann hoffe ich, dass die nächste Runde besser wird 🙂

        Tante Edit meint: ich mag die aber auch lieber mit fiesem Weißmehl 😀

      3. Ich nutzte auch Rapsöl beim letzen Mal, vermute aber ich habe wohl die Pfanne einfach zu heiß gehabt, das sie nicht richtig ‚durch‘ braten konnten.. sie wurden schnell braun aber innen drin waren sie noch schlabbrig. auch beim zweiten Mal das ich nun hinter mir hab‘, sind sie so merkwürdig geworden. Also liegts nicht sonderlich an der ZUbereitung selbst, denn essen kann man sie ohne Probleme, und der Geschmack ist auch da.

        Noch dünner werde ich sie allerdings nicht machen, man will ja auch was zu beißen haben. Mir kam schon beim zweiten Versuch das Öl durch aufsteigende Bläschen im Teig entgegen gehüpft.. ^^

        Vielleicht kommt beim nächsten Mal doch wieder ein Ei mit rein. So eng sehe das nicht, da die Hühnchen, welche die Eier hergeben, auf Wiesen rumrennen und frisches Korn futtern dürfen.. niemand muss dafür sterben. ;o)

        Eierkuchen bleiben jedenfalls lecker.. ob mit oder ohne Ei. ;o)

        Schicken Sonntach..

      4. Hey, vielleicht soltlest Du sie doch mit Milch machen. Vielleicht mit Mandelmilch oder Haselnuss. 🙂

        Geschmäcker sind natürlich verschieden..
        Als ich noch Ei gegessen habe, hätte mir die mit Ei sicher auch besser geschmeckt.
        😉

        Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche!

  2. Heute habe ich dem Teig ein Ei spendiert und anstelle des Wassers mal Dinkel-Drink hergenommen (nutze obendrein auch nie Sprudel). Das Ergebnis war definitiv ein besseres, geschmackvolleres. Ob es denn auch ohne Ei genauso geworden wäre, kann man irgendwann noch rausfinden. ;o)

    Für die nächste Zeit reichts aber erstmal … völlig überfressen.. ^^

    1. Hallo Blarksel,
      lange nichts von Dir gehört. Geht´s Dir gut?
      Ich befinde mich gerade auf Weltreise und habe mein Pfannkuchen-Rezept optimiert.
      Schau es Dir doch mal an–vielleicht schmeckt er Dir ja so besser und Du brauchst kein Ei mehr 🙂
      Liebe Grüße aus Kolumbien.
      Jasmin

      1. Hallo und Danke der Nachfrage; ich lebe und bin soweit in Ordnung. Habe die letzte Zeit wohl aber vermehrt geschlafen. ;o)

        Ich habe mir das Rezept eben nochmal angesehen und spiele mit dem Gedanken, im Anschluss hieran nochmal loszulegen und die Optimierung mit der Banane mit einzubauen.

        Lasse vllt. einige größere Bananen-Stücke drin, dann hätte man noch etwas mehr zu beißen bzw. einen intensiveren Geschmack. Lässt sich sicher einiges mit anstellen. Mal schauen. Einen Schneebesen muss ich mir zum Glück nicht selbst basteln; klingt aber sehr abenteuerlich, was da in Kolumbien alles notwendig ist, um selbst einfache Speisen zuzubereiten. ;o))

        Weiterhin eine schicke Zeit dort unten und einen angenehmen Sonntag.

        Dazu einen guten Start in die Woche.. o/
        Blarksel / Kai

      2. Hi Kai,
        und hast Du es schon getestet? 🙂
        Banaenstücke passen auch ganz hervorragend zu Pfannkuchen.
        Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, ob meine Optimierung tauglich ist, oder ob sie nur im Urlaub gut ist, wo man keine ordentlichen Gerätschaften hat.. :p
        Werde das zu Hause nochmal genauer überprüfen..
        Ich habe sogar extra für Dich ein Foto von dem Schneebesen gemacht 😀 Das werde ich dann im Sommer nachreichen.
        Ganz liebe Grüße aus Manizales,
        Jasmin

        (Kennst Du meinen Weltreise-Blog?)

      3. Grüße ins Hobbythek-Land.. ;o)

        Ich hatte die Pfannenflatschen am selben Tag noch gemacht, der Teig roch sehr lecker nach Banane (habe sie dann doch zerstampft; zu faul um zu kauen^^) und hatte auch die richtige Konsistenz.

        Blöderweise hatte ich aber wieder dieses ‚außen knusprig wie sich’s gehört – innen klebrig‘ – Endresultat vor Augen. Ich weiß wirklich nicht wie das immer wieder zustande kommt. Es muss doch wirklich an der Hitze der Pfanne liegen? Irgendwer will nicht, das ich Eierkuchen mache.. das is ja wie in ‚Adams Äpfel‘ mit dem Apfelkuchen.. pff.

        Hast Du da noch Ideen was schief laufen kann? Ich bin so langsam wirklich am verzweifeln. Ich könnte auswandern.. vielleicht sollte ich mir deinen Reiseblog mal anschauen, den ich noch nicht kenne. ;o))

        Ein angenehmes Wochenende wünsche ich.. o/
        Blarkel / Kai

      4. Hey Kai, also hier im Urlaub schmecken mir die Pfannkuchen auch nicht so richtig wie zu Hause. Ich hatte bisher die Theorie es liegt an den schlechten Pfannen. Aber das ist nicht belegt.
        Mein Ziel für meine Heimkehr ist nicht nur in die vegane Keese-Produktion einzusteigen, sondern auch ein Rezept für perfekte Pfannekuchen zu finden.
        Wir haben nun ein Rückreise-Datum: am 10.7. Dann geht es wieder los mit neuen Rezepten. Freue mich schon darauf!

        Hier ist der Link zu meinem Blog:
        https://dzeidzeisweltreise.wordpress.com/

        Dir noch ein tolles Rest-Wochenende!

        LG Brausefee 😉

      5. Hallo Kai!

        Ich habe weiter an dem Pfannkuchen-Rezept gefeilt. 😉

        Man nehme etwas Natron und verrühre das mit den trockenen Zutaten.
        Kurz vor dem braten mische man 2 El Essig (am Besten natürtrüben Apfelessig–geht aber auch anderer..:p ) unter den gequellten Teig.
        Et voila: nicht mehr so feucht innen drin.
        Die Pfannekuchen auf mittlerer Hitze braten und nicht zu kurz!
        Ganz liebe Grüße aus Mexiko,
        Jasmin

        Ach so und hier ist der Link zu meinem Reise-Blog (habe das noch nicht verlinkt, oder bin ich blind??
        😀
        https://dzeidzeisweltreise.wordpress.com/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s