Grüne Smoothies

Der Hype um die grünen Smoothies geht auch an mir nicht vorüber. Im Dezember habe ich mir einen Mixer (Klarstein, Herakles 5G) gegönnt und seit dem trinke ich mind. an 5 Tagen die Woche einen grünen Smoothie.

Grüne Smoothies sind besonders gesund. Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, Antioxidanzien, Chlorophyll, ungesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe. Das besondere sind die grünen Blätter, die uns effektiv vor Erkrankungen schützt.

Gekühlt bleibt der Smoothie 3 Tage haltbar. Dafür am besten in eine Flasche füllen und die Luft raus lassen. Durch die Antioxidanzien ist er so lange haltbar.

Man soll täglich 5 Portionen Obst und Gemüse essen. Mit einem grünen Smoothie ist das locker schaffbar!

P1070612

Grundwissen für die Zubereitung:

° Fifty-Fifty Regel. Den Behälter je zur Hälfte mit Obst und zur Hälfte mit grünen Blättern und bis zu einem halben Liter Wasser befüllen

° Je nachdem wie „luftig“ die Blätter sind, kann es auch mehr als die Hälfte sein. Also eher mehr Grün als Obst.

° Man beginnt immer mit der niedrigsten Drehzahl des Mixers, sobald das Obst und die Blätter erfasst sind, wird die Drehzahl erhöht

° Man püriert so lange, bis der Inhalt schön fluffig ist

° Man verwendet nur frisches Obst und Pflanzengrün, am besten aus Bio-Anbau oder dem eigenen Garten/Balkon

° Das Obst sollte reif bis sehr reif sein

° Unten kommt das Obst rein und obenauf das Grün

° Den Mixvorgang ggf mit einem Stopfer unterstützen

° Nicht zu lange mixen, da dabei kostbare Vitamine verloren gehen können

Wer keinen eigenen Garten hat, sollte regional und saisonal einkaufen gehen. Auch tiefgekühltes Obst und Gemüse eignet sich. Biologisch angebaute Pflanzen enthalten mehr Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, außerdem schmeckt es häufig besser. Wildkräuter machen den Smoothie erst besonders gesund!

Zu den Wildkräutern zählen:

Giersch, Wegerisch, Brennessel, Brombeerblätter und Löwenzahn. Diese kann man selber pflücken, im Garten anpflanzen oder sogar auf dem Balkon.

Geeignete Zutaten für grüne Smoothies:

Als Zutaten für grüne Smoothies steht einem (fast) das gesamte Angebot aus der Natur zur Verfügung.

° Heimische und tropische Früchte, wie Ananas, Apfel, Banane, Kiwi, Pfirsisch, Mango, Traube, Zitrone, etc pp für süße bis säuerliche Smoothies

° Beerenfrüchte, die Smoothies allerdings bräunlich färben

° Fruchtgemüse wie Gurke, Avokado, Paprika, Tomate oder Zuckererbse geben herrliche Aromen

° Kerne als Lieferanten von Antioxidanzien und ungesättigte Fettsäuren, wie Apfel- oder Traubenkerne. Also immer mit gesamten Kerngehäuse in den Mixer

° Blattsalate und Blattgemüse, wie Feldsalat, Kohlblätter, Mangold, Möhrengrün, Ruccula, Spinat (mein Favorit) und fast alle anderen Salate

° Frisch gekeimte Sprossen, wegen der hohen Anzahl an Alkaloiden max. 2x die Woche!

° Gartenkräuter wie Basilkum, Dill, Majoran, Minze, Petersilie oder Zitronenmelisse als würzende, vitalstoffreiche Zutat

° Wildkräuter wie Baldrian, Fetthenne, Hanf, Klee,Klatschmohn, Löwenzahn, Sauerampfer, Wicke, etc pp sind das Lebenselexier im grünen Smoothie

° Wildblumen auch zur Deko schön

P1070669

Ungeeignete Zutaten:

Nicht kombiniert werden sollten stärkehaltige Wurzeln (von Kohlrabi, Möhre, Rote Beete) mit Früchten, da dies aufgrund von Reaktionsvorgängen der Fruchtsäuren mit komplexen Kohlenhydraten zu Verdaungsbeschwerden führen kann. Die folgenden Gemüse passen daher nicht in den grünen Smoothie:

° Aubergine ° Hülsenfrüchte ° Kürbis °Möhre °Kartoffel ° Pastinake °Rote Beete °Schwarzwurzel °Sellerie °Spargel °Süßkartoffel °Topinambur

Die grünen Blätter der Wurzelgemüse passen allerdings sehr gut! 🙂

Manche Zutaten sind nicht für jeden im Rohzustand gut verdaulich. Am besten testet man das aus. Dazu zählen:

°Artischocke °Brokkoli °Fenchel (den liiebe ich!!) °Knoblauch (kann ich mir eh nicht vorstellen^^) ° Lauch °Staudensellerie °Zuckermais °Zwiebel (uuuuh)

Die Zugabe von Fett ist nicht nötig!

Top-18 Zutaten fürs Gehirn:

°Apfel °Avocado °Banane °Birne °Brombeere °Heidelbeere °Kakaobohne °Leinsamen °Mandeln °Matcha-Grünteepulver °Moringa °Petersilie °Postelein °Rosinen °Sauerampfer °Sojasprossen °Spinat °Walnüsse

P1070655

Top-5 für gesunde Haut:

°Löwenzahn °Aloe Vera °Ackerschachtelhalm °Avocado °Granatapfel

Hier ein paar mögliche Kombinationen:

  • Banane
  • Apfel
  • Spinat
  • Kohlrabiblätter
  • Möhrengrün
  • Wasser
  • Ananas
  • Banane
  • Kokosmus
  • Feldsalat
  • Salatgruke
  • Wasser
  • Mango
  • Kirschen
  • Nekatrinen
  • Feldsalat
  • Petersilie
  • Zitrone
  • Wasser
  • Avocado
  • Zitrone
  • Spinat
  • Stangensellerie
  • Wasser
  • Orange
  • Kiwi
  • Banane
  • Spinat
  • Ingwer
  • Postelein
  • Wasser

So, ich hoffe das genügt als kleine Einführung in die Welt der grünen Smoothies.

P1070432

Lasst Euch inspirieren und es Euch schmecken! 🙂

P1070670

Quelle: "Grüne Smoothies" von Dr.med.Christian Guth| Burkhard Hickisch
Advertisements

7 Gedanken zu “Grüne Smoothies

  1. Liebe Jasmin,

    Wow….sieht das lecker aus. Nur gut, dass ich heute noch einkaufen gehe, da werde ich mir einiges für grüne Smoothies mit bringen.
    Danke für diesen schönen Beitrag und die appetitanregenden Bildern 😉

    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!

    Liebe Grüße
    Bea

    1. Hallo Bea!
      Das freut mich sehr das Dir der Beitrag gut gefällt und Du gleich Appetit bekommst! 🙂
      Grüne Smoothies sind was feines.. werde mir gleich auch einen machen. :p

      Dir auch einen tollen Tag 🙂
      Liebe Grüße Jasmin

  2. Hallo Jasmin,
    Schöner Beitrag, ein super Einführung ins Thema und ein schöner Überblick. Wir trinken sich seit einiger Zeit grüne Smoothies, mit Grün aus dem eigenen Garten eine feine Sache. Nur mit unserem Kitchen Aid Standbilder bin ich nicht so zufrieden, es bleiben zu viele Stückchen im Smoothie. Mit dem Klarstein habe ich auch schon geliebäugelt, mich interessiert wie zufrieden Du mit dem Gerät bist?
    Liebe Grüße
    Marle

    1. Hallo Marle! Das freut mich das Dir mein Beitrag gefällt. 😊 Also der Klarstein macht alles klein und sehr fluffig. Er gefällt mir allerdings nicht so gut bei harten Zutaten wie Nüssen oder gefrorenen Obst. Ich muss da häufig ausmachen und alles zurecht schieben. Außerdem fehlt mir eine Regler zur Drehzahl. Aber die haben ein stufenlosen Modell. Glaube das fände ich besser. Von der Verarbeitung bin ich mehr als zufrieden. Kommt also drauf an, was Du damit vorhast.
      Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s